Warum werden neuerdings die tägliche Zufuhr von mindestens 200 mg einer sogenannten Omega-3-Fettsäure wie DHA in der Schwangerschaft und Stillzeit empfohlen?

By Wilhelmine Wulff / Pixelino

In verschiedenen Studien konnte nachgewiesen werden, dass einerseits Kinder von Frauen, die als Schwangere Omega-3-Fettsäuren wie DHA (Docosahexaensäure) eingenommen hatten, bessere Gedächtnisleistungen und besseres Sehvermögen aufwiesen, wie Kinder von Müttern ohne Omega-3-Fettsäure-Einnahme. Des Weiteren wiesen die Kinder mit Omega-3-Fettsäuren ein höheres Geburtsgewicht auf und die Frühgeburtsrate war niedriger. In einer Expertenrunde im September 2007 wurde daher empfohlen, dass Schwangere ab der 16. Schwangerschaftswoche bis Ende Stillzeit Omega-3-Fettsäuren einnehmen sollten, welche mindestens 200 mg DHA liefern. Dies kann durch das Verspeisen von zwei Fischgerichten pro Woche erfolgen (insbesondere fettreiche Fische wie Lachs oder Makrele) oder durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln.

Das könnte Dich auch interessieren...